UWS

x
Schwarzplan
Erdgeschoß
Gartengeschoß
Obergeschoß
Schnitt 1
Ansicht Süd
Ansicht West
Perspektive
  • KategorieWohngebäude mit integrierter Kita
  • Bauherr/inUWS Ulmer Wohnungs- und Siedlung- Gesellschaft mbH
  • ArchitekturChristian Groß Architektur, Armin Schropp
  • LandschaftsarchitekturFranziska Kreft
  • EnergieEZwo
  • Urheberrecht BilderChristian Groß Architektur, Armin Schropp

Nach Vorgaben des Auslobers und Grundstückseigners, der Ulmer Wohnungs- und Siedlungs- Gesellschaft mbH ist auf dem Grundstück Im Wiblinger Hart 4 auf Grundlage eines Gutachterverfahrens ein Gebäudeentwurf für zwei mehrgeschossige Wohngebäude mit integrierter Kindertagesstätte und Tiefgarage zu planen.

Städtebau

Die beiden Gebäude sind städtebaulich so platziert, dass die Grundstückskanten entlang der beiden öffentlichen Verkehrswege, des Wiblinger Rings und Im Wiblinger Hart besetzt werden. Über die Straße Im Wiblinger Hart erfolgt auch die Erschließung aller zukünftigen Nutzungen. Straßenseitig erhält das Gebäude ein städtisches, massives Erscheinungsbild und tritt so in den Kontext mit den umliegenden Bestandsgebäuden. Der große Innenhof der sich durch die maximale Ausnutzung der Abstandsflächen zwischen den Bestandsgebäuden westlich des Planungsgebietes und der Neubebauung ausbildet, ermöglicht mit seinen knapp 700 qm eine gute Nutzung für die geplante KiTa, schafft aber auch größtmöglichen Grünraum zwischen Bestandgebäuden und Neuplanung. Durch die Setzung von zwei Gebäudekörpern wird eine gewisse Transparenz erreicht, gerade im Hinblick auf die Bewohner der westlich gelegenen Wohnanlage. Im Wohnquartier im Wiblinger Hart mit seiner Bebauung aus den 70er und 80er Jahren befindet sich eine Vielzahl von Tiefhöfen und Tiefparterrewohnungen. Diese dienen uns auch als Grundlage für das tiefer gelegte Gartengeschoss. Durch den Eingriff wird der Vorbereich der westlichen Wohnbebauung ebenfalls aufgewertet und öffentliche Begegnungsflächen erzeugt. Das Gartengeschoss ermöglicht uns zum einen, Rücksicht auf den Wunsch der Anwohner nach einer angemessenen Gebäudehöhe zu nehmen, aber auch dem Wunsch nach einem effizienten Neubau seitens der UWS gerecht zu werden. Straßenseitig erhält der Gebäudekomplex eine viergeschossige Erscheinung. Im Innenhof dient der Verbindungssteg als gliederndes Element in der Fassadengestaltung.

Kindertagesstätte und Kinderkrippe

Die beiden Gebäude sind durch einen Sockel miteinander verbunden. Der Sockelbau in der Fuge der zwei mehrgeschossigen Häuser fungiert als Verteiler für die Bewohner und Nutzer der KiTa. Im nördlichen Teil des Gebäudesockels befindet sich die Kindertagesstätte mit Eingangsfoyer und KiTa Leitung. Des Weiteren sind im Erdgeschoss der KiTa dienende Räume untergebracht, die je nach Nutzung als konzentrierte Ruhebereiche konzipiert, oder an das Foyer mit der großzügigen Erschließungstreppe ins Gartengeschosses angegliedert sind. Im Gartengeschoss befinden sich die vier Gruppenräume der Kindertagesstätte mit direktem Zugang in den Garten. Die Kinderkrippe sitzt am südlichen Ende des Gebäudekomplexes und erhält durch die Ausformulierung des Außenraumes einen separaten Außenspielbereich. Die weichen Formen der Räume korrespondieren mit den Außenanlagen im Innenhof. Der Außenbereich wird zu einer topographischen Spielwiese, der Hang zum Erlebnis.

Wohnen

Das Wohnen wird auf die oberen Geschosse der beiden Gebäudekörper verteilt, der Erschließungskern befindet sich an der Nordfassade des südlichen Gebäudes. Über den Verbindungssteg gelangt man in die jeweiligen Wohnungen der beiden Gebäude. Im nördlichen Körper befinden sich ausschließlich Zwei- und Dreizimmerwohnungen die durch einen Mittelgang erschlossen werden. Jede Wohnung besitzt eine Loggia. Im südlichen Gebäude befinden sich durchgesteckte Drei- und Vierzimmerwohnungen, die in Ost- Westausrichtung ausgerichtet sind. Der vorgesetzte Steg dient als horizontale Zäsur im Fassadenbild der Westfassade. Der Laubengang fungiert aber auch als Sichtschutz von und für den Innenhof. Insgesamt befinden sich 24 Wohnungen in dem Komplex. Es ergibt sich ein Wohnungsschlüssel von 10 Zweizimmer-, 9 Dreizimmer- und 5 Vierzimmerwohnungen.